Postkarten

Wozu Postkarten?

Studentischer Postkartengebrauch

Früher waren Postkarten ein wichtiges Kommunikationsmittel. Billiger und weniger zeitaufwendig auszufüllen als Briefe waren sie ein beliebtes Mittel um daheim Gebliebene wie Verwandte und Freunde über alles mögliche, auch als weniger wichtig Erachtetes zu informieren. Erst später, so Anfang der 1960er Jahre war das Telefonnetz so dicht ausgebaut, und die Preise für Telefonverbindungen so weit genug abgesunken, dass das Telefon die Postkarten für diese Aufgaben ablöste. Heute verschicken eigentlich nur noch Touristen (wie damals auch) Postkarten. Postkarten waren so beliebt, dass der AVL auch eigene rausgab, was zwar seit längerem wieder bekannt war.

Dank der freundlichen Unterstützung von Tom Theves, Nic Barthel, und insbesondere aber Mme Christiane Reichert und M. Robert Klopp können diese endlich auch hier präsentiert werden!

Nutzen?

Diese Karten geben uns nicht nur eine Ahnung davon, wie Aachen früher aussah, sondern geben einen Einblick ins Vereinsleben und halfen u.a. auch einige Fragen zu klären etwa, die Verteilung und Besetzung der Chargen.

Waren es am Anfang nur ein paar wenige Karten, die zudem kaum was mit dem AVL zu tun hatten sondern hier nur das Aussehen der alten Stadt illustrieren sollten, haben sich inzwischen soviele angesammelt (und es können ruhig noch mehr werden ;-), dass es nötig wird, sie hier thematisch zu gliedern:

Was haben wir hier ?

  1. Die AVL-eigenen Karten

    Davon haben wir inzwischen soviele, dass ihnen eine eigene Serie gewidmet wurde, man siehe dort nach.

  2. Die Geschicke des Pierre Klopp in Aachen

    Für den Historiker ergeben sich manchmal Glücksfälle und er stösst auf eine Sammlung. In unserem Fall stellte Robert Klopp einige Karten zur Verfügung, die sein Grossvater Jean-Pierre Klopp al. Pitti erhalten und aufgehoben hatte. Weil Pierre sein Studium schon 1923 abbrechen musste, hielten ihn seine ehemaligen Freunde mittels Karten "auf dem Laufenden" was sie so alles in Aachen anstellten.

  3. Aachener Plätze und Gebäude

Be the first to comment

Leave a Reply