Statuten von 1952

SATZUNGEN

Akademischer Verein d` Letzeburger

Rheinisch Westfäische Technische Hochschule, Aachen

W.S. 1952/53

Inhalt

  1. Allgemeiner Teil
    1. Grundsätze
    2. Mitglieder des A.V.
    3. Rat der ältesten
    4. änderung der Satzungen
    5. Suspensiondes A.V.
  2. Satzungen der Aktivitas.
    1. Mitglieder der Aktivitas und ihre Aufnahme
    2. PflichtenundRechteder Mitglieder
    3. Austritt
    4. Chargen und ämter
    5. Geschäftsführung (Konvente, Kassenführung, Strafen)
    6. Satzungen betreffend Vereinsfreunde
  3. Satzungen des A.H.A.H. Verbandes

I. Allgemeiner Teil.

§ 1.

Der akademische Verein D` Letzeburger hat den Zweck, den freundschaftlichen Verkehr zwischen den an der Aachener Technischen Hochschule studierenden Luxemburgern zu heben und zu festigen, ihre neu angekommenen Freunde aus dem Vaterland ins akademische Studium einzuführen, sie während des Studiums durch liebevolles Entgegenkommen zu unterstützen, sowie ihnen auch nach vollendetem Studium im späteren Leben nötigenfalls mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

§ 2.

Grundsätze: Der akademische Verein D` Letzeburger nimmt in religiösen Fragen keinen bestimmten Standpunkt ein.

§ 3.

Wappen, Fahne, Zirkel, Wahlspruch und Farben: Um sich als Korporation zu kennzeichnen, führt der A.V. d`Letzeburger Wappen, Fahnen, Wahlspruch, Zirkel und Farben.

Vereinswappen: Luxemburgischer Löwe mit Zirkel und Wahlspruch.

Wahlspruch: "Rull de Wack"

Zirkel:

Die Farben des A.V. sind rot-weiß-blau, die entsprechend den Bestimmungen des Vereinskonventes getragen werden.

§ 4.

Als Vereinsmitglieder gelten:Aktive Mitglieder,inaktive Mitglieder,auswärtige Mitglieder,Konkneipanten,Alte Herren,Ehrenmitgliederund gegebenenfalls die Person des Ehrenpräsidenten.


§5.

Der Rat der ältesten setzt sich zusammen aus:

Dem jeweiligen Vorstand sowie vier Vereinsmitgliedern, die mindestens vier Semester dem A.V.d`Letzeburger als aktive Mitglieder angehören.
Sie werden zu Beginn des Wintersemesters für die Dauer von zwei Semestern gewählt.

§ 6.

Ehrenstrafen: Zur Wahrung des Zweckes und der Interessen des Vereins bestehen für alle Mitglieder folgende Ehrenstrafen:

  1. Ausschließung auf einige Zeit;
  2. Rat zum Austritt;
  3. Einfache Ausschließung.

§7.

Die Art der Bestrafung ist im allgemeinen dem Rat der ältesten anheim gestellt. Für schwere Vergehen sind nachstähend die Strafen festgesetzt:

  1. Der Rat zum Austritt wird erteilt, wenn sich ein Mitglied untauglich erweist, dem A.V. weiter anzugehören (2/3 Stimmenmehrheit).
  2. Die Ausschließung trifft denjenigen, der sich Handlungen hat zuschulden kommen lassen, die ihn unwürdig machen, Mitglied des A.V. zu bleiben. Als solche sind zu betrachten:
    1. alle Vergehen oder Verbrechen, die auch im bürgerlichen Leben als entehrend gelten;
    2. das Nichteinhalten von ehrenwörtlichen Versprechen, Bloßstellung der Farben unter erschwerenden Umständen.

§8.

Es kann über niemanden eine Strafe verhängt werden, wenn ihm nicht Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben wurde; unterläßt der Fehlende die Rechtfertigung, so wird angenommen, daß er darauf verzichtet.

§10.

Rücknahme der Strafe: die Strafe in&sect 6 (b-c)können zu jeder Zeit mit 2/3 Stimmenmehrheit rückgängig gemacht werden.

§ 10

Jede änderung in der Fassung einer Satzungsbestimmung muß mit 2/3 Stimmenmehrheit vom Vereinskonvent genehmigt werden.

§ 11.

Einstellung (Suspension). Die Aktivitas besteht fort solange sie wenigstens über drei aktive Burschen verfügt. Sind diese nicht mehr vorhanden, so ist ein "Alter Herren" – Konvent zu berufen, der gegebenenfalls die Suspension der Aktivitas vollzieht: Das Inventar geht in den Besitz des "Alte Herren" – Verband über. Die Vereinskasse mit den etwaigen Guthaben und Verpflichtungen wird dem Kassenwart des "Alte Herren" – Verbandes zur Erledigung überwiesen.

II. Satzungen der Aktivitas.

§ 12.

Die Aktivitas besteht ausaktiven Mitgliedern,
inaktiven Mitgliedern,auswärtigen MitgliedernundKonkneipanten(C.K.).

§13.

Jedes neu aufgenommene Mitglied (aktives Mitglied oderKonkneipant) hat während einer gewissen Zeit Fuchs zu sein.

§14.

Aktives Mitglied kann jeder werden, der

  1. an der Aachener Technischen Hochschule als Studierender eingeschrieben und
  2. von Luxemburger Nationalität ist, oder die luxemburgische Sprache beherrscht, ferner
  3. keiner anderen Korporation oder korporativen Vereinigung angehört.

§15.

Aufnahmegesuch: die Aufnahme als aktives Mitglied hat unter folgenden Bedingungen zu erfolgen: Ein schriftliches Gesuch ist an den Vereinskonvent einzureichen. Die Genehmigung des Gesuches bedingt 4/5 Stimmenmehrheit. Das Endresultat der geheimen Abstimmung wird dem Betreffenden durch ein Vorstandsmitglied des Vereins mitgeteilt.

§ 16.

Pflichten der aktiven Mitglieder:

  1. Die aktiven Mitglieder sind verpflichtet, sich an allen offiziellen Vereinsveranstaltungen zu beteiligen.

      Unter offiziellen Veranstaltungen versteht man:

    1. wissenschaftliche Exkursionen und Vorträge;
    2. Vereinskonvente;
    3. Kneipabende.
  2. Fehlt ein Vereinsmitglied an drei aufeinander folgenden offiziellen Vereinsveranstaltungen ohne triftigen Grund, so hat es sich auf schriftliche Einladung hin vor dem Rat der ältesten zu verantworten.

    Wird dieser Einladung nicht Folge geleistet, wird betreffendes Mitglied aus den Listen des A.V.d`Letzeburger gestrichen.

  3. Jedes Mitglied hat einen festgesetzten Semesterbeitrag sowie die durch die Vereinskonvente festetzten Extraumlagen zu entrichten.
  4. Dieser Beitrag muß 6 Wochen nach Semesterbeginn (als Semesterbeginn zählt der offizielle Vorlesungsbeginn) gezahlt werden. Beiträge, die zu diesem Termin noch nicht eingezahlt sind, werden um 50% erhöht. Wer bei Semesterschluß noch nicht gezahlt hat, wird aus dem A.V. ausgeschlossen.
  5. Jedes aktive Mitglied verpflichtet sich, den Verein auswärts in jeder Beziehung zu vertreten und gegebenenfalls zu verteidigen; sich ehrenwörtlich zu verpflichten, über den Verlauf der offiziellen Versammlungen absolutes Stillschweigen zu wahren.

Rechte der aktiven Mitglieder: die aktiven Mitglieder haben das Recht, ein Vereinsamt zu versehen, bei Vereinskonventen Anträge zu stellen, Gegenstände zur Besprechung zu bringen, an der Erörterung teilzunehmen, Einsicht zu nehmen in das vorliegende Protokollbuch und sich gegebenenfalls vom Präsidium über alle vergangenen Vereinsvorkommnisse Aufschluß erteilen zu lassen.

§18.

Füchsekönnen kein Vereinsamt versehen, auch ist ihnen im ersten Semester das Stimmrecht entzogen, ausgenommen in Geldangelegenheiten und Eintrittsgesuchen.

§19.

Inaktive Mitglieder sind von allen Vereinsveranstaltungen entbunden.

Inaktiv werden kann:

  1. wer im 8. Semester steht;
  2. wer zur Diplom- Vor- und Hauptprüfung eingereicht hat.

Jedes Vereinsmitglied kann auf Antrag hin von allen Vereinsveranstaltungen mit Ausnahme des V.C. entbunden werden, ohne von diesem Vorrecht Mißbrauch
machen zu dürfen, widrigenfalls ihm vom Vereinskonvent die Inaktivität wieder entzogen werden kann.

Jedem inaktiven Mitglied steht das Recht zu, sich beim Präsidium als aktiv zurückzumelden. Den inaktiven Mitgliedern stehen dieselben Rechte zu wie aktiven.

§20.

Auswärtige Mitglieder haben die gleichen Rechte wie die Aktiven. Sie haben einen festen Semesterbeitrag in die Vereinskasse zu zahlen. Sie müssen die unter§ 16 e)angegebenen Pflichten erfüllen, soweit ihnen Möglichkeit dazu gegeben ist. Nur mit Einwilligung des Vereins dürfen sie sich in eine andere Korporation aufnehmen lassen.

Auswärtige Mitglieder werden jene aktiven und inaktiven Mitglieder des Vereins, welche die hiesige Hochschule verlassen, um ihr Studium zeitweilig zu unterbrechen, oder um sie an einer anderen Hochschule fortzusetzen.

Der Schriftwart hat ihnen am Ende eines jeden Semesters einen Semesterbericht zuzusenden.

§21.

Konkneipant kann jeder Studierende der hiesigen Hochschule werden. An Vereinsconventen dürfen sie nur als Zuhörer teilnehmen. Doch steht ihnen das Recht zu, daselbst durch Burschen Anträge zu stellen und verfechten zu lassen. Was geldliche Verpflichtungen betrifft, sind sie den übrigen Vereinsmitgliedern gleichgestellt. Die Aufnahme als Konkneipant hat unter folgenden Bedingungen zu geschehen:

  1. Wer als Konkneipant aufgenommen werden will, muß Hörer an der Technischen Hochschule sein;
  2. Er hat ein schriftliches Gesuch einzureichen, das gemäß den Bestimmungen§ 15behandelt wird.

§22.

Die Zahl der Konkneipanten darf ein Fünftel der Zahl der aktiven Mitglieder nicht überschreiten.


§23.

Austrittsgesuche sind stets schriftlich an den Vereinskonvent einzureichen.

§24.

Jedes Austrittsgesuch soll mit der Begründung dem nächsten V.C. unterbreitet werden. Von der Zeit des Einreichens an, ist der Austretende von allen Rechten und Pflichten entbunden.

§ 15.

Jeder Austretende hat seine Vereinsabzeichen gegebenenfalls gegen Vergütung an den A.V. abzuliefern. Von allen anderen Vereinsgegenständen darf er keinen öffentlichen Gebrauch machen.


§26.

Die Leitung der Geschäfte des A.V. liegt in den Händen der fünf Chargierten.

§27.

Der Vorstand des Vereins besteht aus:

  1. dem Präsidium X,
  2. dem Vize-Präsidium VX,
  3. dem Schriftwart XX,
  4. dem Kassenwart XXX,
  5. dem Fuchsmajor.

Außerdem sind noch folgende ämter zu besetzen:

  1. Fuchsmajor,
  2. Bücherwart,
  3. Exkursionswart
  4. zwei Kassenrevisoren.

§27.

Die Charge wird denselben durch die Wahl erteilt, mit Ausnahme des Vize-Präsidiums, und zwar mittels geheimer Abstimmung. Es können bei Mitgliedermangel mehrere Chargen und ämter einem Burschen übertragen werden.

Die Wahl des Präsidiums bedingt die Hälfte plus eine Stimme.

Die Charge des Vize-Präsidiums wird jeweils von dem abtretenden rangätesten Chargierten eingenommen.


§29.

Vereinsfreund kann jeder werden, der Interesse f&uuml,r den Verein bekundet. Um Vereinsfreund werden zu können, muß man ein schriftliches Gesuch an den A.V. richten, das nur mit 4/5 Stimmenmehrheit bei geheimer Abstimmung genehmigt werden kann.

§30.

Die Vereinsfreunde haben das Recht, sich an allen allgemeinen offiziellen Vereinsveranstaltungen, wie sie in§ 16der Satzungen sind, zu beteiligen, mit Ausnahme der Vereinskonvente.

§31.

Die Vereinsfreunde haben einen festen Semesterbeitrag an die Kasse zu zahlen.

§32.

Der Ausschluß eines Vereinsfreundes kann auf Antrag mit einem Viertel (1/4) der Stimmen vom Vereinskonvent erfolgen.

III. Satzungen des "Alte Herren" -Verbandes.

§1.

Alte Herren können alle Vereinsmitglieder werden, welche die Hochschule verlassen, um sich in Lebensstellung zu begeben.

  1. Alte Herren haben alle Rechte der Aktivitas.
  2. Es steht ihnen das Recht zu, über alle Vereinsvorkommnisse Bericht zu verlangen und Gutachten abzugeben.
  3. Es bleibt ihrer Entscheidung vorbehalten, einen Konventsbeschluß zwecks Suspendierung des Vereins rechtskräftig zu machen.
  4. Im Falle einer Suspendierung wird das Vereinsinventar ihr Eigentum.

§2.

Die Alten Herren bilden unter sich den A.H.A.H.- Verband, dessen Zweck es ist, nach Kräften das Gedeihen des Vereins als solchen zu fördern, sowie den sämtlichen Mitgliedern, sowohl während der Studienzeit, als auch im späteren Leben mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Entehrende Strafen haben den Ausschluß aus dem A.H.A.H.- Verband zur Folge.

§3.

Hat sich jemand in hervorragender Weise um das Gedeihen des Vereins verdient gemacht, so kann er durch einstimmiges Votum des Vereins mit Einwilligung des "Alte Herren" – Verbandes zum Ehrenmitglied ernannt werden. Die höchste Auszeichnung, die der Verein verleihen kann, ist die Ernennung zum Ehrenpräsidenten.


Vorliegende Fassung der Vereinssatzungen ist auf den Vereinskonventen vom SS 51 und WS 51/52 festgelegt worden und erhielt die Genehmigung des A.H.A.H.-Verbandes am 3. Juni 1952.

Diese Satzungen treten in Kraft nach ihrer Genehmigung durch S. Magnifizenz den Herrn Rektor der Rheinisch-Westfälichen Technischen Hochschule Aachen. Sie ersetzen die Satzungen des Gründungsjahres 1897 sowie diejenigen vom 30. Juli 1915.

Aachen, den 30. Juli 1952.

Der Schriftwart

gez.:A. PündelL! xx

Das Präsidium des A.V. d’Letzeburger

gez.:J. ThielenL! x

vorliegender Satzung durch den Senat der Rheinisch-Westfälichen Technischen Hochschule Aachen.


Aachen, den 15. Oktober 1952.
Tgb.-Nr. VIII/23.

Rektor und Senat der Rheinisch-Westfälichen Technischen Hochschule
Aachen genehmigt die Wiedergründung der studentischen Verbindung.

"A.V.d`Letzeburger"

nach Maßgabe der eingereichten Satzungen

Der Rektor

gez.Fucks

An den

Akademischen Verein D` Letzeburger

Hier.

Be the first to comment

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.