HEMMER, Léon (1874-1947)

Léon Hemmer ist höchstwahrscheinlich ein Gründungsmitglied des AVL. Leider wissen wir nicht wirklich viel über ihn und müssen spekulieren.

Leben

Laut unserer Kenntnis1 wurde Léon Hemmer am 8. Dezember 1874 in Esch-Alzette geboren, sein Vater war Beamter.

Als Student

Er schrieb sich 1894 in Aachen für das Fach “Hüttenkunde” ein, er erhielt die noch dreistellige Matrikelnummer 927 und nimmt zumindest zunächst in der Junckerstrasse 54 seine Wohnung2. In Aachen schliesst er sich zunächst dem in genau dem Wintersemester 1894/95 wiedereröffnetem3 Verein der Chemiker und Hüttenleute an, zusammen mit weiteren Luxemburgern: François Paquet, Funck Victor, Simon Spedener und Wilhelm Raters. Letzterer ist bereits schon länger in Aachen und übernimmt bei der Neubegründung der Montania sogar eine führende Rolle. Hemmer tritt allerdings bereit im folgenden Jahr wieder aus, genau wie Paquet (1896) und Funck (1895), derweil Spedener bereits 1897 stirbt und Raters sogar Vereinsämter bekleidet. Bei dem Streit war es um die Frage “Farben tragen” und “unbedingte Satisfaktion geben” gegangen. Die alten Herren war dagegen, die Jungen dafür und setzen sich 1897 durch. Können wir daraus schliessen, dass Hemmer, Funk und Paquet das Mensurenschlagen ablehnten? Wir wissen es nicht, aber die Luxemburger sind nicht die einzigen die dem Verein den Rücken kehren.
Da Quellen fehlen, wissen wir auch nicht ob Léon Hemmer den A.V. d’Letzeburger mitgegründet hat, was wir aber wissen ist, dass er 1901 bei der Fahnenweihe mit aufs Foto kommt. Er ist einer der sitzen darf und sitzt dort zwischen den Ehrengästen aus Löwen. Dies könnte damit zu tun haben, dass er 1901 das Studium bereits abgeschlossen haben muss, die Liste Roth führt ihn dort als Absolventen des Jahres 1900 auf. Dass er als Alter Herr sich zum Fotoshooting zum A.V.L. begeben hatte, könnte daran liegen, dass er vielleicht Anverwandte in Aachen hatte? Die Todesanzeige von 1948 für seine Frau Elise SCHOELLER 4 legt nahe, dass es sich um eine Deutsche, höchstwahrscheinliche eine Aachenerin gehandelt hat.

Berufsleben

Was Léon arbeitete und wo, ist nicht bekannt. Angesichts des Studiums Hüttenkunde, seiner Herkunft aus Esch und seines Wohnortes Berchem, ist anzunehmen dass er als “Schmelzeningenieur” gearbeitet hat. Seiner Todesanzeige die am 20.09.1947 im Escher Tageblatt erschien5 können wir aber entnehmen, dass er in Luxemburg gelebt hat. Er lässt sich einäschern, ebenso wie das Jahre darauf seine Frau und ihre Anzeigen erscheinen im Escher Tageblatt.

  1. Eintrag im Hochschularchiv bei der Einschreibung. Akte No 10165/94 []
  2. Ebenda []
  3. Siehe Max Eckert: der Aachener Student, Seite 495:

    Zitat:

    Im W. S. 1893/94 und im S. S. 1894 ruhte das Vereinsleben. Die Aktivitas war ohne Befragen des Altherrenverbands dazu übergegangen, volle Farben zu tragen, hatte sich eigene Waffen beschafft und deren Anerkennung gegen die Bestimmungsmensuren schlagender Aachener Korporationen erfochten. Der Altherrenverband mißbilligte den eigenmächtigen Schritt der Aktiven. Die Folge war die Auflösung des Vereins für die beiden genannten Semester.

    Im Oktober 1894 wurde der Verein durch die Studierenden v. Campe, v. Giese und
    Raters mit den alten Grundsätzen wieder aufgetan. 1897 wurden indessen erneut eigene schwere Waffen zugelegt und die Mitglieder auf den Grundsatz unbedingter Genugtuung verpflichtet.

    []

  4. Mme Vve Léon Hemmer née Elise SCHOELLER. In: Escher Tageblatt, 1949. Jg., nº 146 (28.06.1949), p. 5.
    [Digitised by the National Library of Luxembourg, https://persist.lu/ark:70795/nmb7w7/pages/5/articles/DTL367]

    Nous avons la profonde douleur de faire part du décès de notre regrettée mère, belle-mère, soeur, belle-soeur, tante et cousine M
    Mme Vve Léon Hemmer née Elise SCHOELLER
    décelé à Berchem, le 31 juin 1948, après une longue et pénible maladie, à l’âge de 69 ans. L’incinération a eu lieu à Strasbourg dans la plus stricte intimité.
    LA FAMILLE ÉPLORÉE.
    Berchem, Bruxelles, Luxembourg et Allemagne. Cet avis tient lieu de lettres de faire-part. 299

    []

  5. Monsieur Léon Hemmer ingénieur. In: Escher Tageblatt, 1947. Jg., nº 216 (20.09.1947), p. 9.
    [Digitised by the National Library of Luxembourg, https://persist.lu/ark:70795/m4vdrz/pages/9/articles/DTL565]

    Madame Léon Hemmer Schoeller, ses enfants et les familles apparentées ont la profonde douleur de taire part de la perte cruelle qu’ils viennent d’éprouver en la personne de
    Monsieur Léon Hemmer ingénieur
    décédé à Luxembourg (clinique Ste. Thérèse), te 16 septembre 1947, à l’âge de 73 ans. 4709 L’incinération a eu lieu à Strasbourg. Berchem, Bruxelles, Luxembourg, le 20 septembre 1947.

    []